Basbousa - arabischer Grieskuchen mit Kokos

Basbousa (بسبوسة), einen arabischen Grieskuchen, hat man dieses Jahr im Sommer in Ägypten für mich gebacken. 

Sehr lecker, wenn auch sehr süß. Dafür wirklich schnell gemacht.



Ich habe mich nun an eine eingedeutschte Variante gewagt, sprich ich habe die Zuckermenge im Kuchenteig, wie auch die Zuckermenge im Sirup, reduziert. 
Als Mengenangabe habe ich ein Glas / Becher mit einem Fassungsvermögen von 250 ml genommen.
Folgende Zutaten jeweils 1 mal abmessen und in eine Schüssel geben:

Zucker, Mehl, Kokosraspeln, Öl, Grieß. 

Dazu 1 Becher Joghurt, 150 g
3 Eier
1 Pä. Backpulver
1 Pä. Vanillezucker

Alle Zutaten verrühren und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform, d = 28 cm, füllen. Im nicht vorgeheizten Backofen bei 200 ° ca. 30 Minuten backen.


Für den Sirup:
1 Glas Zucker in 1 Glas Wasser auflösen, Saft von einer Zitrone hinzufügen und etwas einkochen lassen.
Den Sirup über den noch heißen Kuchen gießen und abkühlen lassen. Danach in kleine Stücke teilen.
Ich habe nur die Hälfte von dem Sirup über den Kuchen gegossen, um ihn schnittfest zu halten. In Ägypten wurde der Kuchen mit sehr viel mehr Sirup (natürlich mit einem viel höheren Zuckeranteil) getränkt. Allerdings war der Kuchen nicht mehr zu schneiden, da er viel zu saftig war, und wurde wie ein Dessert mit Löffeln gegessen. 
Mir gefällt aber die Schnittvariante besser.





Kommentare

  1. Sieht total lecker aus! Aber klingt auch ganz schön mächtig! ;)

    LG Cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch ziemlich mächtig. Ich habe kleine Rauten von ca. 3. cm Seitenlänge geschnitten. Das reicht vollkommen für ein Stück.

      Löschen
    2. Das glaub ich dir sofort! ;) Muss ich bei Gelegenheit auch mal testen.

      Löschen
  2. Ja, das erinnert mich an das griechische "Rapani", ein ähnlich sirupgetränkter Kuchen, der schnell gemacht ist... Danke für das Rezept, meinen Mann wird es freuen, wenn ich es am Wochendende sicher ausprobieren werde!!!! Es ist für mich immer wieder interessant, wie sehr man hier in Griechenland doch die arabische Welt erspürt....LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ah, wieviel Gries braucht man??????????????????????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube aufs Gramm genau kommt es nicht an. Ich habe eine Tasse mit 250 ml Fassungsvermögen genommen. Und dann eben jeweils eine Tasse Zucker, Gries, Mehl, Öl und Kokosraspeln.
      Berichte doch wie er gelungen ist und was dein Mann dazu gesagt hat.

      Löschen
  4. Oh das klingt gut...jetzt muss ich das Rezept nur noch für mich abwandeln - ohne Mehl und Zucker, das wird lustig, aber ich bin guter Dinge :-)!
    Danke für das Rezept, wird bei Gelegenheit ausprobiert.

    Liebst,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Mehl und Zucker? Na das wird spannend. Aber ich bin guten Mutes, dass dir das Richtige einfällt.

      Löschen
  5. Hmmm, schade, also Backpulver ist hier schon schwer zu bekommen, Vanillezucker gibt es gar nicht und einen Backofen gibt es ebenfalls nicht (jedenfalls nicht in unserer Kueche, das gilt auch fuer ca. 90% der anderen Thaihaushalte). Also muessen wir weiterhin zu unseren Lieblingslibanesen gehen und dort unsere Suessigkeiten essen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Lieblingslibanese hat doch noch viel mehr leckere Sachen. Hat er als Getränk auch Jellab im Angebot? Wenn ja musst du das unbedingt mal probieren. Ich finde es sehr lecker.

      Löschen
  6. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten auf deutsch zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.ch

    AntwortenLöschen
  7. 6 Rezepte empfinde ich nicht unbedingt als viel. Immerhin sind es Rezepte die hier nicht jeder kennt, von daher freue ich mich wenn man mich auf Rezeptfinden finden würde.

    AntwortenLöschen
  8. Klingt ja schon sehr lecker, hm!!! Und süüüüüüß ist gut!
    Liebe Grüße,
    Olivia

    AntwortenLöschen
  9. oh fein, das rezept suche ich schon lange...
    mit den angaben müsste es nun mal gelingen.
    eine übersetzung hatte ich mal versucht, mit händen und füssen, leider waren es nach gefühl maße und ist mir nicht gelungen.
    bousa sagten sie dort zu eis? oder ist es ein sammelbegriff für *lecker!*

    AntwortenLöschen
  10. Eis heißt in Ägypten Shilaati oder Talg /Talj. Eiscreme wird fast wie unsere Eiscreme ausgesprochen. Lecker heißt laziz.
    "Bas" heißt entweder "genug" oder "nur". "Bousa" schreibt man wie Kuss im ägyptischen Dialekt. Vielleicht heißt Basbousa frei übersetzt soviel wie nur ein Kuss. Aber das ist jetzt reine Spekulation meinerseits. Vielleicht stimmt es sogar. In diesem Fall ist es sogar egal, Hauptsache es schmeckt.

    AntwortenLöschen
  11. Habe vorhin die Süßspeise gebacken und den kalten Sirup auf den heißen Kuchen gegeben. Nun warten wir bis heute abend und "kosten" ob es gelungen ist. Gebe bescheid, aber bisher sieht er "gelungen" aus.
    Vielen lieben dank für das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und, hat es so gut geschmeckt wie es gelungen aussah?
      Ich habe Basbousa schon mehrmals gemacht und es ist immer gut gelungen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen